Tierheim-Sanierung

2017 - Sanierung ...die nächste Etappe!
Der Außenzwingerbereich der Hunde...

Infos folgen kurzfristig.

Spendenstand per 30.04.2017

2.764,71 Euro


Ein großes Dankeschön geht hier an dieser Stelle schon einmal an die Volksbank Beckum-Lippstadt für die Sanierungsspende in Höhe von 2.000,00 Euro. :o)

Die "offizielle" Übergabe mit Foto hat inzwischen stattgefunden. Siehe unter "Spender/Sponsoren".

 

   

2016...

Unser Spendenbarometer begann im Januar 2016 wieder bei "Null"

Spendeneingang "Sanierung" im Jahr 2016: 15.037 Euro (Stand 31.12.2016)


Für all diejenigen, die unsere Seite das erste Mal besuchen:
Sie finden die Vorstellung der Gesamtmaßnahme etwas weiter unten. Dort sind auch Planzeichunungen und Einzelmaßnahmen zu finden.

Sie können auch gern unser Spenden-Formular für den Bankeinzug nutzen.

Folgende Maßnahmen standen für 2016 an:

  • Vergrößerung der einzelnen Hundezwinger durch neue Innen- und Außeneinteilung der Gehege, Erneuerung der Liegebretter, Napfhalter etc. (inzwischen ist Fördermitteleingang erfolgt:o))) , Anlauf der Arbeiten ab September 2016, Teil 1 (von 3) Fertigstellung Dez. 2016)

  • Sanierung der Elektrik (Beleuchtung, Bewegungsmelder, abgesicherte Steckdosen, Starkstromanschluss Quarantänestation (ca. 6.000,00 Euro)

  • Austausch der gesamten Schließanlage und Schlösser (aufgrund von Verschleiß notwendig) - Ende 2015 begonnen, Anfang 2016 abgeschlossen -

  • Teilung der Auslaufwiese, Sanierung der Zäune, Anbringung von Sichtschutzeinheiten (ca. 7.000,00 Euro) - Januar/Februar 2016 abgeschlossen -

  • Abdichtung sowie "Begehbarmachung" der Katzenausläufe von außen (Sicherheitsaspekt, u. a. müssen diese als Fluchtwege dienen können) - Dezember 2016 abgeschlossen -

  • Sanierung der Überdachung der Katzenausläufe (Kosten noch nicht beziffert), Angebote laufen
    Teilbereich Quarantäne (ca. 3.000,00 Euro), - August 2016 abgeschlossen -

  • Sanierung des gesamten Tierheimgebäudes auf Feuchtigkeitsschäden (Kosten noch nicht beziffert)

Wir öffnen für Besucher und Interessenten, gelten daher als "öffentliches Gebäude" und müssen aus Haftungs- und Gewährleistungsaspekten vieles durch Fachfirmen erledigen lassen (was aber auch wieder der heimischen Wirtschaft zu Gute kommt)..

Sie sehen also, wir haben noch immer einiges zu tun - und sind dabei weiterhin auf finanzielle Unterstützung angewiesen.

Auch für 2016 haben wir uns das anspruchsvolle Ziel gesetzt, ca. 30.000,00 Euro an Spenden zu sammeln, mindestens aber 25.000,00 Euro. .

Sprechen Sie doch einmal Verwandte, Freunde und Bekannte an - vielleicht gibt es auch noch Firmen, die uns unterstützen können. Spenden sind steuerlich abzugsfähig. Wir freuen uns über jeden Cent - und Ihre Hilfe kommt an, Sie können sich vor Ort überzeugen.

Unsere Spendenkonten:

Sparkasse Lippstadt - BLZ 416 500 01, Konto 1909
IBAN: DE85416500010000001909
BIC: WELADED1LIP

Volksbank Beckum-Lippstadt eG
- BLZ 416 601 24, Konto 55 666 600
IBAN: DE07416601240055666600
BIC: GENODEM1LPS

unbedingt angeben: Verwendungszweck: "Tierheim-Sanierung".

Sie benötigen für das Finanzamt eine Zuwendungsbestätigung?
Kein Problem, bitte geben Sie nur Ihre vollständige Adresse im Überweisungstext an oder senden uns parallel eine e-mail, denn ohne Adresse können wir die Spendenbescheinigungen nicht erstellen.

   

2016 - Das waren die Sanierungsarbeiten ...

 
Sanieurngsstand 31.12.2016

Der erste Gang im dreiteiligen Hundehaus ist fertig gestellt. Boden gegossen, Gitter montiert.
Unsere Schützlinge, die wir in den Katzenzimmern der Krankenstation unterbringen mussten, sind nun umgezogen. Damit stehen uns jetzt vier geräumige Hundezwinger zur Verfügung.


Nachtrag 7.1.2017:
Die Arbeiten im zweiten und dritten Teil des Hundehauses laufen Anfang Januar an.

Wenn ca. im April 2017 das Sanierungsprojekt "Hundehaus" fertiggestellt ist, haben wir 12 geräumige Innenboxen mit gleicher Außenfläche, die endlich eine angemessene Mindestgröße und Helligkeit haben, die auch der Gesetzgeber inzwischen für Tierheime vorschreibt.
   
Sanierungsstand 12.12.2016:

Es geht weiter - im ersten Teil des Hundetrakte werden die Gitter eingebaut.
   
Sanierungsstand 20.11.2016

Der neue, pflegefleichte Boden ist gegossen, die Wände gestrichen, es geht weiter :o)
 
Sanierungsstand 23.10.2016
(Foto links) Hundetrakt Abschnitt 1 - Kater Jacky nimmt die Arbeit ab.

Sanierungsstand 5.11.2016
(Foto rechts) Hundetrakt Abschnitt 1 - die Wände sind verputzt und die neuen Türen eingebaut.
Nun wird der Boden geschliffen und für den Verguss vorbereitet.
   
Sanierungsstand 20.10.2016

Im Innenbereich Hundetrakt wird verputzt, Trennmauern werden gezogen,
im Außenbereich stehen die Trennwände bereits.
   
Sanierungsstand 16.9.2016

Trennmauern im Außenbereich entstehen
   

Endlich....

... konnten wir auch mit den Arbeiten im Hundetrakt beginnen.

Sehen Sie selbst - ein erster Eindruck... Staub, Dreck, sortierter "Abraum". (Stand 9.9.2016)


Kaum zu glauben, dass dort irgendwann wieder Vierbeiner einziehen werden.
Der Zeitplan ist eng und wir halten Sie auf dem Laufenden.

An dieser Stelle schon einmal ein Dank an das fleißige Team von Fa. Knepper.


   
Dank einer privaten Spende konnte im August 2016 das Dach der Außenausläufe an der Krankenstation erneuert werden.

Nun ist es verlängert und mit einer entsprechenden Regenrinne versehen, so dass Regen mit Seitenwind die Ausläufe nicht mehr unter Wasser setzen kann.

Ganz lieben Dank !!!
   
So...
... gleich zu Beginn des neuen Jahres ging es zur Abwechselung mal wieder im Hundebereich "los".

Der Zaun der kleinen, westlich gelegenen, Auslaufwiese wurde aufgestockt (damit Springer und Kletterer unter den Vierbeinern keine Chance mehr haben, "mal eben" selbstständig die Wiese zu wechseln) und mit Sichtschutzelementen zu den angrenzenden Hundezwingern und zum Eingang versehen.

Neben den beiden großen Außenzwingern wurde noch eine kleine Auslaufwiese abgeteilt, so dass in diesem Bereich nun außer der kleinen Auslaufwiese ein Durchlauf (der ebenfalls als Auslauf zu nutzen ist) und eine weitere kleine Auslaufwiese entstanden sind.

Die große - östlich gelegene - Auslaufwiese wurde der Länge nach geteilt, mit Sichtschutzelementen versehen, und bietet nun zwei schöne - immer noch große - Auslaufmöglichkeiten für unsere Pelznasen.

Kleinere Nacharbeiten sind noch notwendig und werden, sobald es die Witterung zulässt, in Angriff genommen.


Erhöhung des Zauns der westlich gelegenen Auslaufwiese

Eine neue kleine Auslauffläche im hinteren Berich / Sichtschutz = mehr Ruhe für unsere Schützlinge

Trennung der großen Auslaufwiese in zwei immer noch große Areale.
 

Wir bedanken uns ganz herzlich für die überwältigende Unterstützung, mit der wir unser Spendenziel für 2015 erreicht haben.
Auch für 2016 gilt: "Wir haben viel vor - also volle Fahrt voraus und alle mit anpacken".

 

Das war 2015...
Die Sanierung ging weiter...

   


Nachtrag 27.8.2015:

JA, wir benötigen eine komplett neue Pumpenanlage, die uns aller Voraussicht nach ca. 8.000,00 Euro kosten wird. SCHLUCK!

Bitte unterstützen Sie uns fleißig. DANKE.



Unwetter im Kreis Soest...

...einen Tag vor dem Sommerfest...

Dieses Mal waren wir "dabei" und betroffen :o(

Das war nicht wirklich nötig,

aber es hätte noch schlimmer kommen können, wenn das Unwetter eine Nacht später gekommen wäre...

Also wurde "in die Hände gespuckt" und von vorn angefangen...

Nach dem Unwetter, das uns in der Nacht von Freitag auf Samstag ereilte, waren wir am 8.8. doch etwas geschockt... Die Vorbereitungen für unser Sommerfest am 9. August 2015 waren jäh ausgebremst. Die Arbeit und Vorbereitungen von ca. einer Woche zunichte gemacht...

Auf dem Gelände sah es aus, als wenn ein Orkan gewütet hätte. Überall Zweige, Äste, Laub... Die Katzenausläufe zugeweht...

Die Pumpenanlage konnte die Wassermassen nicht bewältigen, das Wasser war im Schacht hochgestiegen und hatte anschließend einen Kurzschluss verursacht, so dass wir aller Voraussicht nach eine neue Pumpenanlage benötigen...

Handwerker gaben sich am Samstag noch die Klinke in die Hand, um alles wieder ans Laufen zu bringen "DANKE !!!" (Hey, wir haben wieder Strom!) und parallel dazu waren wir damit beschäftigt, das Tierheim wieder einigermaßen auf Vordermann zu bringen. Aber sehen sie selbst....

   

Und es geht weiter...

Gut Ding will Weile haben...

.. nachdem in der letzten Woche die Abflüsse "gerade gerückt wurden" und auch die alten und in der Unterhaltung teuren Elektrowasserboiler "in Rente gehen" durften und durch einen neuen 160 Liter Wasserkessel im Heizungsraum durch die Firma Kirchhoff, Erwitte, ersetzt wurden, ist uns in dieser Woche die Firma Henkemeier und Sprenger "auf´s Dach gestiegen".

Beide Kaninchengehege haben eine komplett neue Dachkonstruktion erhalten und auch die Polizeizwinger sind wieder dicht.

Endlich ausreichend heißes Wasser im gesamten Hauptgebäude und dafür kein Wasser mehr im Polizeizwinger und in den Kaninchengehegen". Freu!!!

Jetzt kommen noch die Beleuchtung im Außenbereich und diverse Steckdosen.

Dann wird das Leben für die Tiere schöner und für die arbeitenden Zweibeiner leichter.

Sie sehen also, Ihre Spenden haben ein "gutes Zuhause" gefunden. Danke.



17. - 20. Februar 2015
   


Unverhofft kommt oft... gerade im Tierheim...

Nicht vorhergesehen und nicht im Budget eingeplant waren Handwerksarbeiten, die in der Krankenstation von Nöten waren.

Immer wieder drückte bei Starkregen das Wasser aus den Gullys hoch und setzte die Zimmer teilweise komplett unter Wasser (zuletzt am 15.1.2015).

Nachdem eine Kamera durchs Kanalsystem geführt wurde, musste der Boden aufgestemmt werden, um die Anschlüsse des 2000 errichteten Anbaus zu ändern.

Auch zwischen Hauptgebäude und Krankenstation musste im Februar 2015 der Boden aufgenommen und die Anschlüse "gerade gerückt" werden. Das aufgestemmte Teilstück in der Krankenstation wird in Kürze wieder ordentlich verfliest, so dass man davon später nicht mehr viel sieht.

Es gibt leider "immer irgendwo mal wieder" eine Baustelle...

 

Das war 2014: Die Sanierung des Gebäudes ist angelaufen...

Im Jahr 2014 standen planmäßig folgende Sanierungsmaßnahmen an:

Vergrößerung des Kleintier-Außengeheges und Beginn des Umbaus des Hundetraktes. Durch eine großzügige Spende der Firma Karlie, die unseren Aufruf in der Tagespresse gelesen hatte, waren wir in der Lage, das Kleintieraußengehege zu vergrößern. Leider sind wir durch einen krankheitsbedingten Ausfall noch nicht ganz so weit, wie wir eigentlich sein wollten - das Dach fehlt noch, wird aber in Kürze (Frühjahr 2015) in Angriff genommen.

Kurz vor dem Sommerfest, Ende August 2014, wurde es "ernst" im Hundetrakt. Die Fenster wurden ausgetauscht! Zuvor mussten größere Mauereinlässe mit der "Hilti" geschaffen werden - größere Fenster und zusätzliche Türen bringen Licht und Luft in den Hundetrakt. Größere Schützlinge können demnächst durch Türen ins Außengehege und müssen sich nicht durch die Hundeklappen quetschen. Eine Fotostrecke finden Sie hier.

Ende Oktober wurden die neuen Heizkörper (nun an der Decke) installiert, gerade passend bevor die Außentemperaturen unangenehm wurden.

Durch die völlig unverhoffte Spende eines weiteren Lagercontainers mussten die Pflasterarbeiten auf dem hinteren Gelände vorgezogen werden. Witterungsbedingt werden diese im Frühjahr 2015 abgeschlossen.

Die Beantragung der Fördermittel bei der LANUV (Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen) ist erfolgt. Die möglichen Fördermittel betragen maximal 80 % der gesamten Baukosten in Summe maximal 80.000,00 Euro und sind uns für 2015 in Aussicht gestellt worden. Das bedeutet für uns aber: Um 80.000,00 Euro  an Fördermitteln zu erhalten, muss Eigenkapital in Höhe von 20.000,00 Euro  vorhanden sein. Damit stünde dann eine Gesamtsumme von 100.000,00 Euro  zur Verfügung.

Mit Ihrer Hilfe und der Hilfe von weiteren Tierfreunden haben wir bis Ende Dezember 2014 einen Betrag in Höhe von fast 24.000,00 Euro - speziell für die Sanierung der Hundezwinger - gesammelt.

Damit haben wir das notwendige Eigenkapital zur Erlangung der Fördersumme beisammen.
Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spendern für die Unterstützung!

Im November 2014 hat uns die Stadt Lippstadt für die notwendigen Sanierungsmaßnahmen für vier Jahre (2015 bis 2018) je einen Zuschuss in Höhe von 9.000,00 Euro, insgesamt also 36.000,00 Euro, zugesagt. Die Freude darüber war riesig!

   


Ganz, ganz lieben Dank für die überwältigende Unterstützung, mit der wir unser Spendenziel für 2014 fast erreicht haben.

Auch für 2015 gilt: "Wir haben viel vor - und packen es an".

SANIERUNG...

...nach der Fertigstellung der Aufnahmestation, der Einrichtung des Lagercontainers und der Sanierung der Elektrik in den beiden Büros laufen nun die Planungen für die Sanierung der Hundezwinger und des Kleintiergeheges sowie diverse Sanierungs- und Renovierungsarbeiten (Feuchtigkeitsschäden, Pflasterarbeiten usw.)

Notwendige Umbauarbeiten sind:

  • Vergrößerung des Kleintier-Außengeheges;
  • Umbau des Hundetraktes (Vergrößerung der einzelnen Zwinger);
  • Beseitigung von Feuchtigkeitsschäden im Mauerwerk, damit die bereits vorhandenen Schäden nicht noch größer werden;
  • alle Zimmer müssen neu mit Silikon verfugt werden;
  • Überprüfung der elektrischen Leitungen und Anpassung an den heutigen Stand der Technik;
  • ein weiterer Hundeauslauf soll neben dem neuen Lagercontainer entstehen
  • aus der großen Hundewiese sollen zwei Ausläufe entstehen
  • Umbau und Einbau weiterer Katzenklappen in der Quarantänestation
  • Malerarbeiten
  • Pflasterarbeiten

Es gibt also viel zu tun - aber bevor mit den Arbeiten begonnen werden kann, muss dafür erst einmal ein finanzielles Polster geschaffen werden.

Der Architekt (Reiner Kiehl - vielen, vielen Dank!) hat die notwendigen Pläne erstellt und nach diesen Vorgaben werden wir ab sofort die heimischen Handwerksbetriebe ansprechen und um entsprechende Kostenvoranschläge bitten.

Erforderlich sind

  • Heizungsarbeiten
  • Elektrik
  • Metallarbeiten
  • Maurerarbeiten
  • Malerarbeiten
  • Zauntechnik

Parallel erfolgt die Beantragung der Fördermittel bei der LANUV (Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen).

Die möglichen Fördermittel betragen maximal 80 % der gesamten Baukosten in Höhe von bis maximal 80.000,00 Euro. Das bedeutet für uns: Um 80.000,00 Euro Fördermittel zu erhalten, muss Eigenkapital in Höhe von 20.000,00 Euro vorhanden sein. Damit stünde dann eine Gesamtsumme von 100.000,00 Euro zur Verfügung.

Wir sind also auf die Unterstützung der Bevölkerung und der heimischen Wirtschaft angewiesen, um diese 20.000,00 Euro aufzubringen. Gemessen an der Einwohnerzahl unseres Einzugsgebietes von 200.469 Einwohnern ist das nicht viel - für uns jedoch „ein Vermögen“.

Teilt man den Eigenanteil, den wir zur Erlangung der Förderittel anschaffen müssen, durch die Einwohnerzahl unseres Einzugsgebietes, bräuchte jeder Einwohner dem Tierheim nur 10 Cent zu spenden, um die dringend notwendige Renovierung bewältigen zu können.

Würde nur jeder 4. Bürger dem Tierheim etwas dazu geben wollen, so wären es 50 Cent für jeden Einzelnen... und wir kämen auf ca. 25.000,00 Euro. Damit wäre dann noch ein kleines, zusätzliches "Polster" für unvorhersehbare Kosten gedeckelt.

Der Eine kann mehr geben, ein Anderer ist selbst auf Hilfe angewiesen und kann deshalb nichts geben, aber vielleicht schaffen wir es ja mit vereinten Kräften, auch dieses Projekt zu finanzieren.

Viele kleine Tropfen ergeben einen Ozean....
Und vielleicht bereitet uns der eine oder andere Tierfreund hier noch eine kleine oder auch größere Überraschung.

Wir würden uns freuen, wenn wir mit Ihrer Hilfe auch dieses Projekt für unsere Schützlinge bewältigen könnten und bedanken uns jetzt schon ganz herzlich für Ihre Unterstützung.

Nachtrag 11.2.2014:
Die einzelnen Kostenvoranschläge zeigen uns, dass wir mit 100.000,00 Euro für die Gesamtmaßnahme nicht hinkommen werden, aber wir werden sehen, was wir tun können - und zunächst die Zwingeranlage angehen.

Unsere Spendenkonten:

Sparkasse Lippstadt - BLZ 416 500 01, Konto 1909
IBAN: DE85416500010000001909
BIC: WELADED1LIP

Volksbank Beckum-Lippstadt eG
- BLZ 416 601 24, Konto 55 666 600
IBAN: DE07416601240055666600
BIC: GENODEM1LPS

unbedingt angeben: Verwendungszweck: "Tierheim-Sanierung".

Sie benötigen für das Finanzamt eine Zuwendungsbestätigung? Kein Problem, bitte geben Sie nur Ihre vollständige Adresse im Überweisungstext an oder senden uns parallel eine e-mail, denn ohne Adresse können wir die Spendenbescheinigungen nicht erstellen.

Sie können auch gern unser Spenden-Formular für den Bankeinzug nutzen.

6. Dezember 2013 / Update 30. April 2017


An dieser Stelle geben wir Ihnen einen groben Überblick darüber, WAS insgesamt alles bewegt werden muss
(bei laufendem Tierheimbetrieb):

Unsere größten BAUSCHÄDEN zeigen wir Ihnen hier.



Der Grundriss des Tierheims



2
Sanierung / Vergrößerung der Hundezwinger (im August 2014 angelaufen (Fenster, Heizungen) -- Fertigstellung erst nach Eingang der Fördermittel LANUV.

3
An- und Ausbau des Kleintiergeheges, Überdachung und Sanierung der Auffangzwinger (in 2015 fertiggestellt)

 
Hundezwinger in Reihe und im Detail
 
seitliche Ansicht, größere Türen sind geplant
Nachtrag 28.8.2014: Fenster und Türen sind bereits ausgetauscht
 
Kleintiergehege und ehemaliger Welpenfreilauf

Nach der Erweiterung geeignet für die Haltung mehrerer Kleingruppen.
Nachtrag April 2015: Maßnahme ist abgeschlossen, :o)
 

[Home]